003: Das Universelle füllt allen Raum aus

Es gibt nichts außer dem Universellem Bewusstsein; das Universelle füllt allen Raum aus. Jedes einzelne Individuum ist eine Darstellung dieses einen Bewusstseins. Da wir als Individuen nichts anderes können als denken, und das Universelle nicht denken kann…

…bedeutet das zwangsläufig, dass es nichts gibt, was unser Leben bestimmt, außer uns selbst.

Durch unser Unterbewusstsein sind wir mit dem Universellem Bewusstsein in Verbindung.

In diesem Zusammenhang und für diese Tatsache wundere Ich mich immer wieder, dass es doch heißt, das Wachbewusstsein macht nur 5 – 10 % unseres geistigen Lebens aus. Ist es dann nicht Konsequenz, da die Schöpfung doch im Unterbewussten geschieht, da unser gesamtes Wesen geistig ist, da alle unseren lebenserhaltenden Mechanismen unterbewusst sind, und da unser Wachbewusstsein nur zur Initiierung neuer Dinge im Unterbewusstsein ist, dass es deshalb nur 1 % oder weniger unseres gesamten Lebens beansprucht? Im Sinne, dass es nur Gedanken kontrolliert, die Zugang zu unserem Unterbewusstsein suchen bzw. Ideale aufrecht erhält, bis sie vom Unterbewusstsein aufgenommen wurden.

Das war für mich eine der größten Schwierigkeiten im gesamtem Studium: Wie ist die Verbindung zwischen Wachbewusstsein, Unterbewusstsein und Universellem Bewusstsein: Wo fangen meine Gedanken an, etwas zu erschaffen und die allerwichtigste Frage für mich persönlich war: Wenn Ich eine bestimmte Geisteshaltung entwickele, in der Harmonie, Glück, Gesundheit und alle weiteren positiven Gedankenkräfte vorhanden sind; ist es dann nicht trotzdem möglich, dass mir ein Auto in die Seite fährt oder man ganz blöd fällt und man lebensbedrohlich verletzt oder man aufgrund der Gedanken und Ansichten meines potentiellen Arbeitgebers trotzdem Absage nach Absage kassiere, wenn Ich mich für etwas bewerbe.

Die Essenz: Ist es möglich, dass wir gewisse Parameter in unserer Handlung, unserer Umgebung und bei anderen Leuten einfach nicht kontrollieren können und demnach nicht die Kontrolle über unser gesamtes Leben haben?

Das Universelle füllt allen Raum aus

Das Universelle füllt allen Raum aus. Wir sind die individuelle Darstellung, und diese Darstellung resultiert zu 100 % aus unserem Denken (1:23). Ob wir alles kontrollieren, was in unser Bewusstsein kommt, ist bis zum Studium des Master Key System* eher unwahrscheinlich, ansonsten würden wir das Master Key System gar nicht benötigen. Wenn wir von Natur aus schon Kontrolle über unsere Gedankenprozesse ausüben, müssen wir dies nicht erst im MKS lernen.

Ich finde, das habe Ich oben schon einmal geschrieben, dass dies eine der anspruchsvollsten Tatsachen ist, die man im Laufe des Studiums begreifen wird. Später schreibt Haanel, dass es die Anerkennung des Universellen ist, die Tatsache, dass jeder jeder einzelne von uns, Du, Ich, wir alle, eine Darstellung dieser einen Substanz sind.

Diese universale Substanz, dieses Universelle Bewusstsein ist allmächtig, allwissend und allgegenwärtig (1:30) und somit müssen wir als Individuen ebenso allmächtig und allwissend sein. In potentialer Form zumindest. Durch unser Denken greifen wir auf diese alles enthaltende Seins-Bibliothek zu. Wir nehmen Dinge in diesem Universellem Bewusstsein in Anspruch. 

Es gibt nur das eine Prinzip

DAS ist wirkliche eine heilige Information. Es gibt kein anderes Prinzip. Das Universelle Bewusstsein ist schöpferisch, und es ist der einzige Schöpfer überhaupt. Es gibt keine „Grenze“, wo das Universelle endet und etwas anderes anfängt, wo etwas anderes „ist“, ein anderes Prinzip, welches die grundlegenden Naturgesetze anders bestimmt. Es gibt nur ein Prinzip, das Universelle Bewusstsein.

Ideal im Bewusstsein halten, richtig angewandt ist es der Master Key

Ideal im Bewusstsein halten, richtig angewandt ist es der Master Key

Demnach… demnach sind unsere Gedanken schöpferisch, da wir Teil des Universellen Bewusstseins sind. Da wir primär nur denken können (das Wachbewusstsein schlägt einen Gedanken ans Unterbewusstsein vor, welcher die Schnittstelle zum Universellen Bewusstsein ist, 1:22), müssen unsere Gedanken schöpferisch sein und etwas erschaffen, und zwar das, was wir denken.

Demnach… sind unsere Gedanken die Ursachen für die Zustände, die wir im Leben erfahren, die durch das Universelle Bewusstsein manifestiert werden.

Demnach… müssen wir unsere Gedanken kontrollieren, da sie sich verwirklichen.Wenn wir es schaffen, unsere Gedanken zu kontrollieren, können wir unser Leben zu dem machen, was wir wollen.

Hiermit ist das Gesetz von Ursache und Wirkung begründet. Gedanken sind Ursachen, die Zustände, die Umgebung und alles, was wir im Außen durch unsere fünf Sinne wahrnehmen, sind die Wirkungen.

Morgen gibt es mehr zum Master Key System*.

 

Erhalte weitere, kostenlose und zielführende Informationen

Im exklusiven E-Mail-Newletter erhälst Du weitere, für den Newsletter eigens verfasste Inhalte, die Du auf dieser Seite nicht findest.

Studienmaterial

Ich studiere das Master Key System mit der deutschen Ausgabe von Helmar Rudolph, welches Du hier direkt bei Ihm erwerben kannst: Link zum Buch. Daneben bietet er auch ein Hörbuch an, perfekt geeignet für solche, die viel unterwegs sind. Es lohnt sich.

Es sind keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben